handel-scout
Ausgabe Baden-Württemberg
Sie befinden sich bei:
Auf einen Blick >  Rechtsthemen - aktuell >  Betrugsmasche

Betrugsmasche

hiermit kommen wir zurück auf unsere Newsletter zum neuen Elektrogesetz vom 18. August 2016 und Warnung vor unseriösen Firmen vom 17. August 2016.

Elektrogesetz

Hierbei möchten wir zur Klarstellung darauf hinweisen, dass Vertreiber, die nach dem neuen Elektrogesetz aufgrund ihrer geringen Verkaufsfläche bzw. Lagerfläche nicht zur Rücknahme verpflichtet sind, aber dennoch Altgeräte freiwillig zurücknehmen, in diesem Fall dann die gleichen Anzeige- und Meldepflichten bei der Stiftung EAR (Stiftung Elektro-Altgeräte-Register) zu erfüllen haben, wie die rücknahmepflichtigen Vertreiber.

Im Rahmen der Anzeigenpflichten sind Vertreiber verpflichtet, die Einrichtung ihrer Rücknahmesysteme sowie die hiermit verbundenen Angaben über die Anschrift bzw. Kontaktinformationen des zuständigen Ansprechpartners im Unternehmen gegenüber der EAR anzugeben. Im Rahmen der Meldepflicht sind die Vertreiber verpflichtet, der EAR auf jährlicher Basis über ihre zurückgenommenen Altgerätemengen zu informieren.

Neue Betrugsmasche bei Rechnungsstellung per E-Mail „Wir haben unsere Bankverbindung geändert.“

Die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) des Landeskriminalamtes (LKA) Baden-Württemberg warnt vor dem verstärkten Auftreten einer neuen Betrugsmasche.

Eine Betrugsmasche, die im asiatischen Raum schon seit einiger Zeit bekannt ist, verbreitet sich nun auch zunehmend in Deutschland: Betrug bei Rechnungsstellung per E-Mail. In Zeiten des elektronischen Zahlungsverkehrs werden Rechnungen in vielen Geschäftsbereichen nur noch elektronisch versandt. Diesen Umstand machen sich nun auch Kriminelle zu nutzen, indem sie böswillig auf den Nachrichtenaustausch zwischen Verkäufer/Dienstleister und Kunde einwirken.

Wie gehen die Täter vor?

Die Täter nutzen hierzu verschiedene Methoden, um sich in die Kommunikation einzuschalten. Eines haben alle Vorgehensweisen jedoch gemeinsam: Die Mitteilung an den Kunden, dass sich die Bankverbindung des Rechnungsstellers angeblich geändert habe. Ist dieses Täuschungsmanöver beim Kunden erfolgreich, überweist dieser den tatsächlich offenen Rechnungsbetrag auf das Konto der Betrüger.
Woher wissen die Täter, dass eine offene Forderung besteht, und wie schalten sie sich in die Kommunikation ein?

Die Kriminellen „hacken“ sich auf einen der beteiligten E-Mail-Server ein, fangen die relevanten E-Mails ab und verändern die Inhalte ganz oder teilweise. So gaukeln sie dem Kunden eine E-Mail vom Rechnungssteller vor, aus der hervorgeht, dass sich dessen Bankverbindung geändert habe. Auf diese Weise manipulieren die Täter auch bei andauerndem E-Mail-Verkehr die Kommunikation so, dass bei Rückfragen per E-Mail der Betrug zunächst unentdeckt bleibt. Der Polizei sind außerdem Fälle bekannt, in denen die Betrüger zusätzlich gefälschte Dokumente per Briefpost verschickten, um die Glaubwürdigkeit des manipulierten E-Mail Verkehrs zu untermauern.

Wie können Unternehmen vorbeugen?

Um einem solchen Betrug vorzubeugen, rät das LKA Baden-Württemberg daher zu folgenden Maßnahmen:

  • Sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter gegenüber dieser Betrugsmasche.
  • Überprüfen Sie E-Mails mit Rechnungen sorgfältig auf den richtigen Absender und die korrekte Schreibweise der E-Mail Domain.
  • Prüfen Sie bei verdächtigen E-Mails die vorliegenden Informationen über einen zweiten Kommunikationskanal. Nutzen Sie statt E-Mail hierzu z.B. das Telefon.
  • Halten Sie Ihre Software stets auf dem neuesten Stand (beispielsweise durch ein Patchmanagementsystem).
  • Weisen sie prophylaktisch in Ihrer geschäftlichen E-Mail Signatur darauf hin, dass Sie Ihren Kunden eine Änderung der Bankverbindung niemals via E-Mail mitteilen werden.
  • Wenn möglich, nutzen Sie digitale Signaturen.

Das LKA empfiehlt Unternehmen, sich trotz bestehender Sicherheitsmaßnahmen auf den Schadensfall vorzubereiten. Teil des Notfallplanes sollte die sofortige Einbeziehung der Hausbank und der Zentralen Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) sein.

https://www.polizei-bw.de/Dienststellen/LKA/Seiten/ZAC-Infoseite.aspx

KONTAKT

Handelsverband
Baden-Württemberg e. V.

Neue Weinsteige 44
70180 Stuttgart

T 0711/64864-0
info@hv-bw.de

FOLGEN SIE UNS

Handelsverband Baden-Württemberg: